Lernkreis Südwest

Der Lernkreis Südwest

Ende 2015 entstand der Gedanke, im Bildungs-, Ausbildungs-, Arbeitsmarkt- und Sozialbereich weitere Projekte anzustoßen.
Da uns unterschiedliche Zugänge zu den Themengebieten zur Verfügung stehen – sei es aufgrund unserer Ausbildung oder aufgrund der beruflichen Aktivitäten der letzten Jahre – war eine Bündelung unserer Fähigkeiten, Erfahrung und Kontakte in einem gemeinsamen Unternehmen die logische Konsequenz.

 

Warum die Integration wichtig ist

Viele jungen Menschen werden zukünftig wohl für den Rest ihres Lebens auf Transferleistungen angewiesen sein werden und keinen Beitrag zum Allgemeinwohl in Form von Steuern und Sozialabgaben leisten können und sie sind oft auf dem Weg in die Kriminalität und die Schuldenfalle.
Laut einer Bilanz der Schuldnerberatung des Diakonischen Werks ist der Anteil junger Schuldner unter 25 Jahren sprunghaft angestiegen. (Bis 35 Jahren ist die Lage wahrscheinlich noch extremer). Oft nimmt mit steigenden Schulden auch die Kriminalität und Straffälligkeit eine exponierte Stellung ein und bringt jugendliche Mehrfach- und Intensivstraftäter hervor. Bei diesen liegt der größte Teil der verzeichneten Straftaten zwischen dem 15. und 19. Lebensjahr; dann, wenn die Jugendlichen eigentlich ihre Schullaufbahn und Ausbildung erfolgreich abschließen sollten.

Schulische Probleme haben sich als kriminogener Faktor erwiesen. Zudem zeigt sich, dass Schulabbrüche mit einer erheblichen Steigerung kriminellen Verhaltens einhergehen. Aber selbst Schulabschlüsse führen nicht zwangsläufig zu einer Delinquenz Abnahme. Der Weg in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem verläuft für viele Jugendliche und junge Erwachsene nicht geradlinig; dies trifft in besonderer Weise für (schwer-) behinderte Jugendliche zu. Eine Ausbildung ist aber ein weiterer Schritt in die richtige Richtung für die Jugendlichen.
Die Komplexität des Übergangsgeschehens von Schule hin zu Ausbildung und Beruf zeichnet sich einerseits aus durch belastende Sozialisationsbedingungen und Bildungsbiographien, andererseits durch hohe betriebliche Anforderungen an die Berufsreife. Der Ausbildungsmarkt sollte sich mehr denn je auch auf Jugendliche einstellen, die Lernschwierigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Aufgrund der demographischen Entwicklung und dem damit einhergehenden Fachkräftebedarf müssen Betriebe mit klassischer dualer Ausbildung mehr als bisher bereit sein, auch Jugendliche mit Vermittlungshemmnissen auszubilden. Dabei werden wir die Unternehmen, gerade die kleinen und mittleren, bei der Bewerberauswahl und deren Vorqualifizierung unterstützen.

Unsere Stärken…gemeinsam arbeiten

Die Bündelung der Kompetenzen und Kontakte von Stefan Junk und Peter Marx bietet eine optimale Plattform um Leistungen im Integrations-, Bildungs- und Ausbildungsbereich durchzuführen. Ebenso bei der Vermittlung von Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätzen.
Beide verfügen über:

  • die notwendige theoretische Ausbildung und praktische Lebenserfahrung im Umgang mit Menschen
  • unternehmerische Erfahrung, die wichtig ist um Maßnahmen kurzfristig erfolgreich umzusetzen
  • Standortakquise
  • Gewinnung von Mitarbeitern
  • Management größerer und komplexerer Projekte

Erfahrung im Bildungssektor; so z.B. im Bereich:

  • der Schülernachhilfe
  • der ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH-Maßnahmen)
  • der Erwachsenenbildung
  • ein umfassendes Netzwerk um Mitarbeiter für verschiedenste Maßnahmen zu akquirieren
  • Mitarbeiter, die Jugendliche hin zur Ausbildungsreife bringen können
  • Mitarbeiter, die im Rahmen von abH-Maßnahmen Wissen vermitteln können
  • Sozialarbeiter, die bei Problemen, sei es in der Bildung oder in der Integration unterstützen können
  • Teilnehmer in Praktika und Arbeit zu vermitteln
  • Mitarbeiter, die Deutsch als Fremdsprache vermitteln können
  • Unternehmen anzusprechen und ausbildungswilligen Jugendlichen Praktika oder Lehrstellen zu vermitteln
Lernkreis Südwest Team

Der Lernkreis Südwest

Ende 2015 entstand der Gedanke, im Bildungs-, Ausbildungs-, Arbeitsmarkt- und Sozialbereich weitere Projekte anzustoßen.
Da uns unterschiedliche Zugänge zu den Themengebieten zur Verfügung stehen – sei es aufgrund unserer Ausbildung oder aufgrund der beruflichen Aktivitäten der letzten Jahre – war eine Bündelung unserer Fähigkeiten, Erfahrung und Kontakte in einem gemeinsamen Unternehmen die logische Konsequenz.

 

Warum die Integration wichtig ist

Viele jungen Menschen werden zukünftig wohl für den Rest ihres Lebens auf Transferleistungen angewiesen sein werden und keinen Beitrag zum Allgemeinwohl in Form von Steuern und Sozialabgaben leisten können und sie sind oft auf dem Weg in die Kriminalität und die Schuldenfalle.
Laut einer Bilanz der Schuldnerberatung des Diakonischen Werks ist der Anteil junger Schuldner unter 25 Jahren sprunghaft angestiegen. (Bis 35 Jahren ist die Lage wahrscheinlich noch extremer). Oft nimmt mit steigenden Schulden auch die Kriminalität und Straffälligkeit eine exponierte Stellung ein und bringt jugendliche Mehrfach- und Intensivstraftäter hervor. Bei diesen liegt der größte Teil der verzeichneten Straftaten zwischen dem 15. und 19. Lebensjahr; dann, wenn die Jugendlichen eigentlich ihre Schullaufbahn und Ausbildung erfolgreich abschließen sollten.

Schulische Probleme haben sich als kriminogener Faktor erwiesen. Zudem zeigt sich, dass Schulabbrüche mit einer erheblichen Steigerung kriminellen Verhaltens einhergehen. Aber selbst Schulabschlüsse führen nicht zwangsläufig zu einer Delinquenz Abnahme. Der Weg in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem verläuft für viele Jugendliche und junge Erwachsene nicht geradlinig; dies trifft in besonderer Weise für (schwer-) behinderte Jugendliche zu. Eine Ausbildung ist aber ein weiterer Schritt in die richtige Richtung für die Jugendlichen.
Die Komplexität des Übergangsgeschehens von Schule hin zu Ausbildung und Beruf zeichnet sich einerseits aus durch belastende Sozialisationsbedingungen und Bildungsbiographien, andererseits durch hohe betriebliche Anforderungen an die Berufsreife. Der Ausbildungsmarkt sollte sich mehr denn je auch auf Jugendliche einstellen, die Lernschwierigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Aufgrund der demographischen Entwicklung und dem damit einhergehenden Fachkräftebedarf müssen Betriebe mit klassischer dualer Ausbildung mehr als bisher bereit sein, auch Jugendliche mit Vermittlungshemmnissen auszubilden. Dabei werden wir die Unternehmen, gerade die kleinen und mittleren, bei der Bewerberauswahl und deren Vorqualifizierung unterstützen.

Unsere Stärken…gemeinsam arbeiten

Die Bündelung der Kompetenzen und Kontakte von Stefan Junk und Peter Marx bietet eine optimale Plattform um Leistungen im Integrations-, Bildungs- und Ausbildungsbereich durchzuführen. Ebenso bei der Vermittlung von Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätzen.
Beide verfügen über:

  • die notwendige theoretische Ausbildung und praktische Lebenserfahrung im Umgang mit Menschen
  • unternehmerische Erfahrung, die wichtig ist um Maßnahmen kurzfristig erfolgreich umzusetzen
  • Standortakquise
  • Gewinnung von Mitarbeitern
  • Management größerer und komplexerer Projekte

Erfahrung im Bildungssektor; so z.B. im Bereich:

  • der Schülernachhilfe
  • der ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH-Maßnahmen)
  • der Erwachsenenbildung
  • ein umfassendes Netzwerk um Mitarbeiter für verschiedenste Maßnahmen zu akquirieren
  • Mitarbeiter, die Jugendliche hin zur Ausbildungsreife bringen können
  • Mitarbeiter, die im Rahmen von abH-Maßnahmen Wissen vermitteln können
  • Sozialarbeiter, die bei Problemen, sei es in der Bildung oder in der Integration unterstützen können
  • Teilnehmer in Praktika und Arbeit zu vermitteln
  • Mitarbeiter, die Deutsch als Fremdsprache vermitteln können
  • Unternehmen anzusprechen und ausbildungswilligen Jugendlichen Praktika oder Lehrstellen zu vermitteln

Peter Marx

Inhaber
Peter Marx


Inhaber

E-Mail: p.marx@lernkreis-sw.de
Telefon: 0 681 / 935 4317 |
Fax: 0 681 / 935 4318

Facebook icon Xing icon

Über Peter Marx

  • Jahrgang 1967, verheiratet, 3 Kinder
  • Diplom-Kaufmann., Master of Business Administration
  • Zertifizierter Projektmanagementfachmann
  • ehem. Schreinerlehrling
  • Langjährig in kaufmännischen Leitungspositionen tätig
  • Seit 2004 selbständig, seit 2010 Geschäftsführer und Gesellschafter der Gründerplan Beratung i.r. UG
  • Beratung von Existenzgründern; Unternehmensberatung im Mittelstand
  • Dozent (u.a. im Rahmen „ausbildungsbegleitender Hilfen“)
  • Umfangreiches Netzwerk durch die Beratung von KMU und die langjährige Berufserfahrung
  • Gründungsgenosse u. Aufsichtsrat der Lern eG; Lizenzgeber für Schülernachhilfe
  • Aufbau einer Internetplattform, eines Verlages und eines Downloadshops für Existenzgründer, Fachautor für Businesspläne und Businessplanvorlagen
  • Zugelassener Berater im BAFA-Programm zur Förderung unternehmerischen Know-How‘s, Zulassungen als Berater für verschiedene Förderprogramme von Bund, Ländern und EU
  • Jurymitglied 1,2,3Go-Businessplanwettbewerb 

Dagmar Pohl-Seger

Coach
Dagmar Pohl-Seger


Coach

E-Mail: d.pohl-seger@lernkreis-sw.de
Telefon: 0 6894 / 166 35 64 | Mobil: 0 178 / 388 02 95 | Fax: 0 6894 / 582 15 54

Über Dagmar Pohl-Seger

Juristin (lic.iur., Ass. iur), Pädagogin (M.A.)

  • Gebohren 1962
  • verheiratet
  • ein Kind

Nach einem Studium der Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau von 1982 – 1984 und Universität des Saarlandes 1985 – 1992, sowie  nach Absolvierung einer dreijährigen Referendarzeit am OLG Zweibrücken in der Zeit von 1992 – 1995, Durchführung von anwaltlichen und anderen beratenden juristische Tätigkeiten bis heute; zusätzlich zuvor 1991 Verleihung des Hochschulgrades eines Lizentiaten des Rechts durch die Universität des Saarlandes.

Weiter folgten nach einem Studium der Pädagogik von 1998 – 2004, Schwerpunkt Erwachsenenbildung, an der Technischen Universität Kaiserslautern Referententätigkeiten im Bereich Recht und Kommunikation, im Besonderen für die Bereiche Pflege, Gesundheit und Medizin.

Frau Pohl-Seger ist auch noch Ausbilderin der IHK des Saarlandes sowie engagiert im Prüfungsausschuss Fachwirt für Gesundheit und Soziales mit IHK-Abschluss, Profilpassberaterin und Inhaberin eines Englisch-Diploms der Chamber of Commerce.

Andrea Klein

Coach
Andrea Klein


Coach

E-Mail: a.klein@lernkreis-sw.de
Telefon: 0 6894 / 166 15 82 | Fax: 0 681 / 935 4318

Über Andrea Klein

  • geboren 1967
  • zwei erwachsene Kinder
  • Systemische Beraterin, Erzieherin, „Fachkraft im ambulant Betreuten Wohnen“

Nach der Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin war sie zunächst in der Kinder- und Jugendhilfe tätig, bevor sie die Weiterbildung zur „Fachkraft im ambulant betreuten Wohnen“ absolvierte.

In der Behindertenhilfe leitete sie später langjährig den Bereich des „ambulant betreuten Wohnen“ und konnte hier reichhaltige Erfahrungen in der Beratung und Betreuung sammeln.

Nach ihrer anschließenden Weiterbildung zur systemischen Beraterin war sie als pädagogische Kraft in den ausbildungsbegleitenden Hilfen tätig.

Das breite Spektrum ihrer Erfahrung in den verschiedenen pädagogischen Bereichen, ihre daraus gewonnene Menschenkenntnis und ihr Einfühlungsvermögen zeichnet ihre Person aus.

Stefan Junk

Inhaber
Stefan Junk


Inhaber

E-Mail: just@lernkreis-sw.de
Telefon: 0 6373 / 50 65 96 | Mobil: 0 171 / 967 19 89 | Fax: 0 6373 / 89 14 81
Facebook icon  Xing icon

Über Stefan Junk

  • Jahrgang 1957, verheiratet, 1 Kind
  • Legasthenie- und Dyskalkulietrainer®
  • Nach Studium 20 Jahre in der freien Wirtschaft tätig. 1997 Quereinstieg in den Nachhilfebereich.
  • Betreiber mehrerer Nachhilfestandorte
  • Ehem. Masterfranchisegeber für eine Lernstudiokette
  • Gründungsgenosse u. Vorstand der Lern eG; Lizenzgeber für Schülernachhilfe
  • Umfangreiches Netzwerk durch die Arbeit mit Schülern und Auszubildenden 

Meine Spezialität:

Als diplomierter Legasthenie – und Dyskalkulietrainer betreue ich schon seit 20 Jahren Kinder und Jugendliche mit Lernschwächen. Außerdem berate und begleite ich Gründer und Arbeitssuchende in den Bereichen Persönlichkeit, Erfolg, Krisen und Wachstum. Des Weiteren unterstütze ich unsere Teilnehmer bei der Realisierung und Umsetzung von Ideen und Visionen.

Was hat mich geprägt:

Die Basis meiner Arbeit sind meine persönlichen Erfahrungen und das Netzwerk aus 20-jähriger Selbstständigkeit, sowie die vielen Seminare und Coachings mit Klienten aus den unterschiedlichsten Branchen und Situationen. Auch mein buntes Leben mit allen Höhen und Tiefen und seinen vielfältigen Herausforderungen haben mir zu einem breiten Know-how in den Bereichen Selbständigkeit, Persönlichkeit, Partnerschaften (geschäftlich wie persönlich), Lebensziele, Visionen und Kommunikation verholfen. Die bewältigten Herausforderungen haben mir ein ausgeprägtes Gespür für Situationen, für Möglichkeiten und Chancen, für Machbares, für Menschen und das was sie wirklich antreibt, geschenkt.

Natalia Auer

Coach
Natalia Auer


Coach

E-Mail: n.auer@lernkreis-sw.de
Telefon: 0 6894 / 166 23 16 | Fax: 0 6894 / 582 15 54

Über Natalia Auer

  • Geboren 1977
  • verheiratet
  • zwei Kinder

2012 – 2017 Studium der Psychologe an der Immanuel Kant Universität Kaliningrad, Abschluss mit Auszeichnung. Im Jahr 2017 Teilnehmerin der IV Internationalen wissenschaftlichen und praktischen Konferenz „Wissenschaft, Bildung, Gesellschaft: Tendenzen und Perspektiven der Entwicklung und Autorin der wissenschaftlichen Arbeit „Die Werte der Frauen in Russland und Deutschland: Vergleichsforschung“.

Die Arbeit mit Menschen hat mir schon immer große Freude bereitet. Meine ersten Erfahrungen konnte ich bereits nach dem Ausbildungsabschluss zur Kauffrau für Bürokommunikation sammeln, weiter ging es dann über Familienphase mit viel sozialem Engagement bis hin zum Studium der Psychologie.

Werdegang:

  • 2012 – 2017 Studium der Psychologe an der Immanuel Kant Universität Kaliningrad, Abschluss mit Auszeichnung
  • 2017 Teilnehmerin der IV Internationalen wissenschaftlichen und praktischen Konferenz „Wissenschaft, Bildung, Gesellschaft: Tendenzen und Perspektiven der Entwicklung und Autorin der wissenschaftlichen Arbeit „Die Werte der Frauen in Russland und Deutschland: Vergleichsforschung“
  • 2017 Teilnehmerin der Internationalen wissenschaftlichen und praktischen Konferenz „Wissenschaftliche Forschungen und Ausarbeitungen in der Zeit der Globalisierung“
  • 2016 Fortbildung „Gesprächsführungstrainings für Schulleiterinnen und Schulleiter bzw. Lehrerkollegien“
  • 2015 Schulung „Kinder von Eltern mit einer Abhängigkeitserkrankung bzw. mit einer psychischen Störung“
  • 1998 – 2001 Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation
  • 1994 – 1996 Ausbildung zur Buchhalterin
  • 1988 – 1994 Kunstschule mit Abschluss (Klassische Malerei)

Alexandra Knapp

Coach
Alexandra Knapp

Alexandra Knapp

Hallo, ich bin freiberufliche Waldpädagogin in der Pfalz und im Saarland. Mit Waldprogrammen für verschiedene Gruppen (wie Schulklassen, etc.), Waldkindergeburtstagen, Ferienbetreuungen geht es raus in den Wald. Daneben unterstütze ich bei Bedarf den Lernkreis Südwest im Bewerbertraining.

Menü